Musikverein Heede verpflichtet zwei Dirigentinnen

17:14 05.02.2018 von Melanie Schaa

heid Heede. Der Musikverein Heede will seine Nachwuchsförderung auf eine breitere Basis stellen und hat hierfür zwei Nachwuchsdirigentinnen mit ins Boot genommen. Anna Schmitz aus Aschendorf und Julia Midden aus Langen-Gersten widmen sich in Zukunft der Ausbildung der kleinen Musiker.

Das neue Konzept erläuterte Hauptdirigent Hans-Günter Dünhöft interessierten Eltern während eines Informationsabends im Haus des Bürgers. „Wichtig ist, dass wir den Kontakt zu jungen Musikern aufbauen und auch halten“, sagte Dünhöft. Zum gemeinsamen Musizieren sollen die Kinder der verschiedenen Gruppen von den Bläser-Arbeitsgemeinschaften der Grundschule, der Bläserklasse der Oberschule Dörpen bis hin zu Schülern an anderen auswärtigen Schulen zusammengeführt werden. Ziel ist dabei zunächst die Heranführung an das Jugendorchester, wo die jungen Musiker dann nach den Worten Dünhöfts die nötige Erfahrung sammeln, um schließlich im Hauptorchester mitspielen zu dürfen. Um diesen Bereich kümmert sich Julia Midden. Die 20-jährige Lehramtsstudentin, die seit April 2017 das Orchester des Musikvereins Langen-Gersten leitet, übernimmt zudem die Leitung des Jugendorchesters und entlastet somit den Hauptdirigenten.

Die Ausbildung der Holzbläser im Bereich Saxophon und Klarinette übernimmt Anna Schmitz. Die 21-jährige Lehramtsstudentin ist seit mehr als 14 Jahren aktives Mitglied im Realschulorchester Aschendorf und hat dort bereits Erfahrungen in der Nachwuchsausbildung gesammelt. Für den Musikunterricht der Blechbläser hat der Verein darüber hinaus Sven Koop aus Papenburg verpflichten können. Durch diese Maßnahmen, die zudem zu einer Stärkung des Jugendorchesters führten, sei der Musikverein für die Zukunft gut aufgestellt, erläuterte Dünhöft. „Der gute Sound eines Orchesters ist das Allerwichtigste, und darauf müssen wir hinarbeiten“, betonte er. Einheitlich geregelte Qualifikationsvoraussetzung für die Aufnahme in das Hauptorchester sei ab jetzt die bestandene D2-Prüfung. Wer diese Qualifikation vorweisen könne, habe ohne ein zusätzliches Vorspielen das Recht, im Hauptorchester mitspielen zu dürfen. „Jeder hat somit eine klare Vorgabe vor Augen, auf die er hinarbeiten muss“, so der Chefmusiker.

Zurück